Nachwuchsorchester

Nachwuchsorchester

Schule: Cäcilienschule

Mitwirkende: Das Nachwuchsorchester ist eines der großen Ensembles der Cäcilienschule. Es setzt sich zusammen aus etwa 40 jungen Streichern und Bläsern der Jahrgänge 5-7, die in aller Regel die komplette Besetzung eines Sinfonieorchesters abbilden – sogar eine Harfe gab es hier schon. Die meisten der Nachwuchsmusiker kommen aus den unteren Klassen des Musikzweigs der Schule, es finden sich aber immer auch einige Instrumentalisten aus den anderen Unterstufenklassen ein. Das Nachwuchsorchester probt mit viel Spaß (unter normalen Umständen) einmal in der Woche in der großen Aula der Cäci unter der Leitung von Dr. Ute Röller und Dr. Enno Syfuß.

Zum Stück: Zum Bei der Erarbeitung der Stücke, die eine große Bandbreite von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ bis zur Filmmusik „Fluch der Karibik“ umfassen, wird häufig getrennt mit den Einzelstimmen geprobt, um individualisierte Hilfestellung geben zu können.  Besonders intensiv wird in den jährlich stattfindenden Orchesterfahrten gearbeitet, und bei diesen Fahrten mit Übernachtung kommt natürlich auch die Geselligkeit nicht zu kurz – und das oft auch noch lange nach dem bunten Abend in den Zimmern…

Zu Corona-Zeiten musste die Besetzung schon mal durch Glockenspiele und Boom Whackers statt der verbotenen Blasinstrumente erweitert werden, ein online-Quiz, online-Proben und Aufnahmen taten ein Übriges, um das Orchester durch die Krise zu retten.

So hoffen alle wieder auf  Auftritte bei den Adventskonzerten in der Lambertikirche und den Sommerkonzerten in der Cäci-Aula, die besondere Erlebnisse für alle sind und vom Publikum immer mit einem begeisterten Applaus bedacht werden!

Der Kanon von J. Pachelbel:

Das wohl bekannteste Stück des barocken Komponisten Johann Pachelbel ist sein Kanon für drei Geigen und Basso Continuo in D-Dur. Über einem unzählige Mal gecoverten viertaktigen Harmonieschema entwickelt sich aus einer fließenden und teilweise virtuosen Melodie im Zusammenspiel ein wahres Kleinod der Kammermusik. Das Nachwuchsorchester hat sich dieses Stück in Corona-Zeiten ausgewählt, da es die Möglichkeiten bietet, die (etwas vereinfachten) Stimmen zuhause mit einem Playback zu üben und aufzunehmen. Diese Einzelaufnahmen werden dann am Computer übereinander gelegt, so dass sich ein Gesamtklang ergibt.  Auch wenn das natürlich nicht das gemeinsame Musizieren ersetzen kann, gab es schon mal viel Spaß beim Proben in Kleinstgruppen zuhause oder online im Internet der Schule.