Salonorchester

Salonorchester

Schule: Cäcilienschule

Mitwirkende: Klein, aber fein und vielseitig– so könnte man das Salonorchester wohl am besten beschreiben. Die Besetzung besteht aus 2-3 Geigen, Klarinette/Saxophon, Cello, Bass, Gitarre, Klavier, oft Akkordeon, Schlagzeug und Gesang. Die Palette der Stücke reicht von Klassik über Kaffeehausmusik, Tango, Pop bis hin zum Jazz. Das Programm ist anspruchsvoll, und normalerweise treffen sich im Salonorchester die versiertesten Musiker der Cäcilienschule. Geprobt wird unter der Leitung von Dr. Enno Syfuß einmal wöchentlich mit Kuchen direkt nach der Schule und auftrittsbezogen in mehrstündigen Blockproben. Der Spaß und das hohe Niveau, die vom Salonorchester bei vielen schulischen, aber auch externen Auftritten gezeigt werden, macht das Ensemble zu einem nicht mehr wegzudenkenden Teil der Musik an der Cäci.

Zum Stück: Der Ungarische Tanz Nr. 6 von Brahms: Die 21 Ungarischen Tänze des romantischen Komponisten Johannes Brahms sind eigentlich für zwei Klaviere geschrieben und erst nachträglich instrumentiert worden. Das Salonorchester hat sich in diesem Halbjahr den nicht ganz so bekannten Tanz Nr. 6 vorgenommen. Der Wechsel zwischen schnellen und langsamen Teilen mit virtuosen und lyrischen Passagen prägt dieses Stück, das auch in einer kleinen Besetzung gut zu realisieren ist. Am besten musiziert man einen Ungarischen Tanz natürlich draußen am Lagerfeuer – zumindest das „draußen“ konnte diese Aufnahme des Salonorchesters umsetzen – das Feuer mag die Musik übertragen!